Wiener Kammerchor

Immer dieses Wetter

Als Wetter bezeichnet man den spürbaren, kurzfristigen Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort der Erdoberfläche, der unter anderem als Sonnenschein, Bewölkung, Regen, Wind, Hitze oder Kälte in Erscheinung tritt. Physikalisch lässt sich ein Wetter durch thermodynamische Zustandsgrößen wie etwa Druck, Temperatur, Dichte beschreiben.

Grund genug für den Wiener Kammerchor sich diesem Phänomen, dass die Laune, den Alltag, die Urlaubsplanung, den Small-Talk von nahezu allen Menschen rund um den Globus beeinflusst, zu nähern. Der Wiener Kammerchor präsentiert sonniges, donnerndes, regnerisches, bewölktes, heißes und kaltes aus der weiten Welt der a cappella Musik.

(vorläufiges) Programm:

Ola Gjeilo (*1978): The Spheres

Sven-David Sandström (*1942): Ah! Sun-Flower

Johannes Brahms (1833-1897): Im Herbst aus: Fünf Gesänge op. 104

Johannes Brahms (1833-1897): Märznacht, Op. 44, No. 12

Eric Whitacre (*1970): Cloudburst

Pause

Jaakko Mäntyjärvi (*1963): Canticum calamitatis maritimae

Francis Poulenc (1899 - 1963): Un soir de neige

Pēteris Vasks (*1946): Māte saule/Mutter Sonne

Jan Sandström (*1954): Biegga Luohte, Yoik

Bob Chilcott (*1955): Wheather Report

 

Zugabe:

Imants Ramiņš (*1943): Blow, Wind!/Pūt vējiņi